Home » Guest post » Die magische Reise der Schnullerfee

Die magische Reise der Schnullerfee

Oh, diese Schnullerfee! Das ist eine erstaunliche Tradition für Eltern, die ihr Bestes tun, um ihre Kinder dazu zu bringen, den Schnuller loszuwerden. Es ist eine geheime Waffe der Eltern. Es ist wichtig zu klären, dass es hier nicht einfach darum geht, den Schnuller eines Babys gegen ein alternatives Spielzeug auszutauschen. Es geht darum, einen wichtigen Meilenstein mit etwas Magie und viel Liebe zu feiern.

Stellen Sie sich die Bindung Ihres Babys an den Schnuller vor. Sie hat sich seit ihrer Babyzeit nicht verändert. Ihr treuer Begleiter, click this link. Jetzt ist es Zeit für den Abschied. Denken Sie an sie als eine weniger bekannte Cousine der Zahnfee. Sie ist immer noch cool.

Das Konzept ist einfach, aber genial. Die Fee hinterlässt ein kleines Geschenk anstelle des Schnullers Ihres Kindes. Der Spaß beginnt, wenn Sie eine Geschichte über die Fee erfinden. Vielleicht braucht sie die Schnuller, um ihr Feenschloss zu bauen oder als Treibstoff für ihr magisches Feenauto. Je wilder, desto besser!

Die Wahl des perfekten Geschenks ist sehr wichtig. Es muss nicht teuer oder groß sein, aber es sollte Ihr Kind glücklich machen. Vielleicht bekommen sie den Dinosaurier oder das Set Wasserfarben, auf das sie seit Wochen ein Auge geworfen haben.

Aber warum ist das so effektiv? Was hätte eine stressige Situation sein können, wird zu einem aufregenden Abenteuer. Die Kinder machen sich weniger Sorgen um den Verlust, sondern vielmehr darum, was sie gewinnen können. Außerdem fühlen sich die Kinder durch die Einbeziehung in diesen magischen Austausch wie sie ein gewisses Maß an Kontrolle über die Situation haben.

Ich erinnere mich, als meine Nichte in dieser Phase war. Sie war überzeugt, dass ihre Schnuller auf eine Reise gegangen waren, um den Babydrachen beizubringen, wie man Feuer spuckt, ohne sich zu verbrennen. Als “Feengeschenk” haben wir ihm ein Buch mit Drachen gekauft. Er war begeistert. Danach wurde sein Schnuller kaum noch erwähnt.


Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *